Springe zu: Inhalt

Casa-Prima.com - Kartäuser Katzen

Katzenleukose - FeLV-Infektion

Die Katzenleukose ist immer noch eine heimtückische Virusinfektion und zählt nach wie vor zu den weit verbreiteten und leider oft tödlich endenden Infektionskrankheiten unserer Hauskatzen. Der Erreger, das feline Leukosevirus, verursacht eine tumorartige Erkrankung des blutbildenden und lymphatischen Gewebes. Knochenmarksschäden, Tumorbildung, Lähmungserscheinungen und Fruchtbarkeitsstörungen prägen das Krankheitsbild. Durch Unterdrückung der körpereigenen Abwehr werden anderen Infektionen Tür und Tor geöffnet.

Krankheitsbild | Zum Seitenanfang
Das Krankheitsbild ist sehr vielfältig. Es treten häufig untypische Gesundheitsstörungen auf, unter anderem:
- Appetitlosigkeit
- Abmagerung, Durchfall verbunden mit untypischem Gewichtsverlust
- Abgeschlagenheit und Fieber
- Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Lymphknotenschwellungen
- Atembeschwerden und abnormem Verhalten
Das Abwehrsystem der Katze wird durch die Infektion geschächt. Jede unklare Erkrankung ist verdächtig bezüglich einer FeLV-Infektion. Ein Bluttest, den der Tierarzt durchführen kann, schafft Gewissheit. Die FeLV-Infektion ist unheilbar.
Übertragung | Zum Seitenanfang
Hauptsächlich wird das Virus über den Speichel infizierter Tiere durch Biß, Belecken oder durch gemeinsame Benutzung von Futterschüsseln übertragen. Kater stecken sich nicht selten bei Rangkämpfen durch Beißerein an. Katzenwelpen können bereits in der Gebärmutter oder über die Muttermilch angesteckt werden. Problematisch ist, daß ein Teil der infizierten Tiere den Erreger über mehrere Jahre ausscheidet, ohne selbst Symptome der Krankheit zu zeigen. Auf diese Weise kann sich die Infektion unbemerkt ausbreiten. Insbesondere besteht Infektionsgefahr in folgenden Fällen:
- freier Auslauf
- Gruppenhaltung, insbesondere mit Neuzugängen und Fremdkontakten
- gemeinsame Benutzung von Futternäpfen, Wasserschalen, Katzentoiletten
Behandlung und Vorsorge | Zum Seitenanfang
Katzen mit guter Konstitution können durch die körpereigene Abwehr das Virus bekämpfen. Zeigen sich deutliche Krankheitssymptome, ist medizinische Hilfe kaum noch möglich. Nur im Frühstadium der Erkrankung kann versucht werden, durch Stärkung des Immunsystems eine Heilung zu erreichen.
Jungtiere, freilaufende Katzen und Katzen, die zu mehreren gehalten werden sind besonders gefährdet. Da es keine Medikamente gibt, die den Erreger abtöten können, ist es umso wichtiger der Infektion durch eine jährliche Impfung vorzubeugen. Erwachsene Katzen sollten jedes Jahr neu gegen Katzenleukose geimpft werden. Diese Auffrischung nennt man auch Booster-Impfung. Vor der erstmaligen Impfung muß der Tierarzt jedoch durch einen Bluttest ausschließen, daß die Katze bereits Kontakt mit dem Virus hatte. Für Menschen ist die FeLV-Infektion ungefährlich.
Impfungen
Erstimpfung: nicht vor 16. Lebenswoche
Wiederholungsimpfung: 4 Wochen später
Auffrischung: jährlich, abhängig von Hersteller und Impfstoff

Fragen Sie Ihre Tierärztin / Ihren Tierarzt ! Weiter mit Thema Katzenseuche
Auszüge übernommen vom: Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V., Frankfurt bpt - Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.